Aktuell

19.06.2019

Hier die aktuellen Informationen zum Thema Hochwasserschutz in unserem Weserdorf:

2019-06-Infoveranst Hävern

 

Frühschoppen am Badesee

 

Fahrradtour Fährverein

23.12.18

Ole Schaule, wat nu?

Im Januar 2019 geht eine Ära zu Ende, die Schule wechselt den Besitzer, aus Stadteigentum wird Privatbesitz. Ulf Wilhelm Zorn wird dann der neue Eigentümer sein, ohne Gegenstimme wurde dies in der letzten Ratssitzung am 13. Dezember verabschiedet. Damit wächst auch für unser Dorf die Hoffnung, hier etwas für die Zukunft auf die Beine zu stellen, eine tolle Begegnungsstätte für Jung und Alt. Denn mit dem Besitzerwechsel haben wir die Möglichkeit, drei weitere Räume im Erdgeschoss umzubauen und sinnvoll zu nutzen. Wir haben dabei freies Geleit, können diese Räume nach unseren Wünschen und Bedürfnissen frei gestalten. Die Fläche vergrößert sich dabei von ca. 80 m² auf 150 m², auch soll im Außenbereich zusätzlich eine Terrasse entstehen. Fördergelder von der Stadt werden unser Projekt unterstützen, andererseits wird auch viel Eigenleistung erforderlich sein. Ein Pachtvertrag, zunächst  für 20 Jahre, werden wir dann mit Ulf Zorn abschließen, mit der Option einer Verlängerung. Die anderen Räume werden zu 2-3 Mietswohnungen umgebaut, der erste Mieter ist dafür schon gefunden, er möchte auch die alte Fahrzeughalle nutzen. Als Träger  wird für dieses Großprojekt der Verein „Ole Schaule Hävern e. V.“  eingesetzt, er besteht schon seit 2006 und hatte damals schon die Vision, ein neues Dorfgemeinschaftshaus zu verwirklichen. Auch die Boulebahn  im Osten ist dann irgendwann Geschichte, eine neue Doppelbahn soll uns im Nord-Westen zu neuen Erfolgen führen. Selbst der Bank- und Zigarrentreff ist dann ohne Rücksicht auf die Wetterlage einfacher zu gestalten und neue Toiletten sorgen für unkomplizierte Erleichterung. Wenn die ersten Pläne zur Umgestaltung mit dem Bauamt der Stadt vorliegen, wird eine Bürgerversammlung darüber informieren. 2019, ein spannendes Jahr kann kommen…

23.12.18

Zum Fest noch einen Poller gesetzt

Rot und Weiß, so strahlt er frisch einbetoniert seit Freitag zur Auffahrt an der alten Schule. Mit Schranken und Verbotsschildern leben wir in unserem Dorf seit vielen Jahren, Mitte der 80 er begann der Schilderwahn in unserer Flur. Leider fällt es vielen schwer sich an die Spielregeln für ein gemeinsames Miteinander zu halten, ist es doch leicht und günstiger seinen Baumschnitt irgendwo zu entsorgen. So ist auch der Brennplatz für das Osterfeuer vom MSC eine ideale Stelle, um unerkannt sich dem Gehölz zu entledigen. Auch im Nachbardorf Ovenstädt  ist dies schon ein Insidertipp, diverse Transporte aus dieser Richtung wurden dabei beobachtet. Mit dem Eigentümerwechsel der Schule im Januar wird dann noch einmal das Brauchtumsfeuer 2019 im Nord-Westen erleuchten, danach endet diese Traditionsveranstaltung  an dieser Stelle, ein anderer Platz muss dann gefunden werden. Mit dem Poller hat die Stadt nun wie in vielen anderen Ortschaften auch ein Zeichen gesetzt: Die alte Schule ist kein öffentlicher Grünabfallplatz!

Lenore Fischer und Wilhelm Hachmeier wurden geehrt

 En

Zu einem unterhaltsamen Nachmittag hatte die Kulturgemeinschaft Hävern die Einwohner ab 60 Jahre eingeladen. Uwe Schäkel erinnerte in einem Jahresrückblick an die vielen Veranstaltungen und Aktionen, die in Hävern stattgefunden haben. Im Verlauf der Seniorenfeier trugen Marianne Büsching ein Gedicht und Gerd Kiehl eine Loriot-Geschichte vor. Die 90-jährige Lenore Fischer und der 88-jährige Wilhelm Hachmeier waren die ältesten Teilnehmer, denen der Ortsbürgermeister Uwe Schäkel ein Geschenk überreichte. Unter großem Beifall verteilten die Häverner Kindern selbst gebackene Plätzchen und sagten ein Gedicht auf. Die Senioren hielten bei Kaffee, Kuchen, Bingo und Bilderrätseln einen Klönschnack in gemütlicher Runde. Bedient wurden sie von Monika Bierbaum und Waltraud Lübkemann aus Hävern. Jeder Teilnehmer erhielt ein kleines Präsent. Es war wieder ein gelungener Nachmittag, da waren sich alle einig.

 

Der Zigarrenverein war auf dem Weihnachtsmarkt in Minden

Die Männer des Zigarrenvereins trafen sich am 07.12.2018 am Häverner Busbahnhof. Nach der Fahrt mit dem Shuttle Bus „Julia.“ kamen sie in Minden an. An dem Glühweinstand von Wolfgang Michael wurde wie jedes Jahr haltgemacht. Wolfgang und sein Team bediente den Zigarrenverein als Stammkunden wie immer mit warmen Getränken.

Um 21:00 Uhr ging es dann zum Restaurant „Die Knolle“, wo Saskia den Rauchern das Weihnachtsessen servierte. Nach dem Essen genossen die Jungs bei Bier und Korn den schönen Abend in gemütlicher Runde.

 

 

Der Weihnachtsbaum wurde am Dorfeingang aufgestellt

Die Dorfgemeinschaft Hävern, unter der Leitung von Steppel, stellte am Samstag, 24. November um 14 Uhr am Ortseingang einen Weihnachtsbaum auf. Die Einwohner des Weserdorfes Hävern fanden sich um 14 Uhr ein und brachten die Lichterketten am Weihnachtsbaum an und die Kinder schmückten ihn. Es gab heiße Getränke von Marianne und Bratwurst von Steppel serviert. Der Baum wurde bei Einbruch der Dunkelheit beleuchtet.